>  > 
Autofahren im Winter – Tipps für den Mietwagen

Dunkelheit, Nebel und Schnee: Die nasskalte Jahreszeit stellt Autofahrer vor besondere Herausforderungen. Wer sich im Winter nicht auf die veränderten Witterungsbedingungen einstellt und seine Fahrweise anpasst, geht ein unnötiges Risiko ein. Das gilt umso mehr, wenn man in einem Mietwagen und nicht mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs ist. Wie Autofahrer mit dem Mietwagen auch im Winter entspannt ans Ziel kommen, verraten die folgenden Tipps.

Auf die Mietwagenkategorie kommt es an

Kompaktklasse, Sportwagen oder Minivan – im Winter, und nicht nur dann, sind Autofahrer in dem Mietwagen am sichersten unterwegs, in dessen Kategorie sie sich auskennen. Fällt die Wahl auf ein bislang unbekanntes Modell – zum Beispiel einen Transporter – ist es wichtig, sich schnell auf die spezifischen Eigenheiten des Fahrzeugs einzustellen. Je nach Größe, Gewicht oder PS-Zahl reagiert der Mietwagen in bestimmten Situationen anders. Einige Testrunden vor Fahrtbeginn auf dem Parkplatz helfen, um ein erstes Fahrgefühl zu bekommen.

Autofahren im Winter: Vorbereitung ist alles

Kein Auto ist wie das andere – das gilt auch für die Innenausstattung. Deshalb ist es ratsam, Funktionen, die eventuell während der Reise gebraucht werden, bereits vor der Fahrt mit dem Mietwagen zu testen. Wie lässt sich der Scheibenwischer einschalten? Funktioniert das Fernlicht? Und wo befindet sich der Knopf für die Warnblinkanlage? So vorbereitet, können den Autofahrer weder ein überraschender Sturzregen, noch ein plötzlich aus dem Nebel auftauchendes Stauende aus der Ruhe bringen.

Mietwagen mit wintertauglicher Bereifung

Um auf glatten Straßen sicher ans Ziel zu kommen, ist wintertaugliche Bereifung ein Muss – auch beim Mietwagen. Schon ab Temperaturen von sieben Grad besitzen Winter- und Allwetterreifen bessere Brems- und Fahreigenschaften als Sommerreifen. Vor der Fahrt deshalb unbedingt prüfen, ob eine wintertaugliche Bereifung zur Grundausstattung des gewünschten Mietwagens gehört. Bei einigen Anbietern fallen dafür keine zusätzlichen Kosten an: Für Privatkunden von Europcar ist eine wintertaugliche Bereifung zum Beispiel von November bis März im Mietpreis inbegriffen und muss nicht extra dazugebucht werden. Wer in Skigebieten unterwegs ist, sollte zusätzlich unbedingt auch Schneeketten reservieren.

Unnötige Risiken vermeiden – auch beim Mietwagen

Es gibt keinen Grund, mit einem Mietwagen weniger achtsam umzugehen als mit dem eigenen Fahrzeug. Gerade wenn die Straße vereist ist und das Auto noch wenig bekannt, sollte man sicher und vorausschauend fahren. Dazu gehört zum Beispiel, auf die angemessene Geschwindigkeit zu achten – der Bremsweg ist auf glatten Straßen deutlich länger. Zudem möglichst abruptes Lenken sowie hektisches Bremsen und Gasgeben vermeiden, da das Fahrzeug sonst ins Schleudern geraten kann. Autofahrer sollten sich im Winter auch nicht leichtfertig auf eventuelle Fahrassistenzsysteme wie Spurhalteassistenten verlassen: Diese arbeiten häufig mit Kamerasensoren, die etwa durch dichten Schneefall in ihrer Funktionsweise eingeschränkt sein können.

Beim Mietwagen im Winter auf Nummer sicher gehen

Mit einer Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung sind Autofahrer auf der sicheren Seite. Glas und Reifen extra abzusichern, kann gerade im Winter auch bei einem Mietwagen sinnvoll sein – falls dieser Schutz nicht sowieso enthalten ist. Durch Streugut und verdeckte Schlaglöcher sind sie höheren Belastungen ausgesetzt. Kommt es doch einmal zu einem Unfall mit einem Mietwagen, sollten Autofahrer den Vermieter und die Polizei verständigen. Diese erstellt dann den Polizeibericht und hilft, den Unfallbericht inklusive Schadenskizze gemeinsam mit dem Unfallgegner auszufüllen. Beide Dokumente befinden sich im Mietwagen und werden dem Vermieter bei der Rückgabe des Fahrzeugs ausgehändigt.

Foto: Autofahren im Winter – Tipps für den Mietwagen © Europcar

Comments

comments

Anteil Artikel